Textversion

Westallgäuer Heimatpreis geht an Dr. Jörg Leist

Beim Eglofser Gerichtstag hat Dr. Jörg Leist (-> Wikipedia) (im Bild unten links) aus den Händen von Karl Stiefenhofer den Westallgäuer Heimatpreis erhalten.
Lesen Sie dazu den nachfolgenden Bericht von Frau Vera Stiller:

Ein Schöngeist erhält den Heimatpreis

Dr. Jörg Leist (-> Wikipedia) aus Wangen bekommt Westallgäuer Auszeichnung

ARGENBÜHL – Höhepunkt des diesjährigen Gerichtstages in Eglofs war zweifellos die Verleihung des Westallgäuer Heimatpreises an Dr. Jörg Leist (-> Wikipedia) . Wobei insbesondere die Laudatio von Dr. Guntram Blaser, der sich dem Preisträger seit 60 Jahren verbunden weiß, große Beachtung fand.

Der ehemalige Ravensburger Landrat ließ dabei das Bild eines Mannes entstehen, der in seinem Elan ungebrochen sei und sich das mit Hartnäckigkeit und Mannesmut gepaarte Gespür für das Schöne, Wahre und Gute bewahrt habe. „Das Allgäu, eine Vorstellung vom Gelobten Land, hat es dem Schöngeist angetan“, so Blaser. Und er nannte die Altstadtsanierung und die Denkmalpflege als Beispiele für die schwerpunktmäßige Arbeit des Preisträgers im Sinne von „Heimat als Aufgabe“.

Die Stadt Wangen, so Guntram Blaser weiter, trage unverkennbar die Handschrift von Jörg Leist. Kaum eine andere Stadt in Baden-Württemberg übertreffe Wangen in seinem denkmalpflegerischen Engagement. Dabei habe sie keineswegs ihre Vergangenheit mumifiziert noch aus dem Stadtkern ein begehbares Museum gemacht. Das architektonische Erbe als „Zeuge einer traditionsreichen Vergangenheit“ sei hier vielmehr in seinem Ausdruck „die gelebte Gegenwart ihrer Bürger“.

Leist habe von Anfang an erkannt, dass mit der Impression der gebauten Stadt gewissermaßen untrennbar der umgebende Naturraum, die Landschaft verbunden sei, so der Redner. Um abschließend zu formulieren: „Der Kontakt zur näheren und weiteren Nachbarschaft im Allgäu, am See und über dem See war ihm von daher selbstverständlich!“

„Eine so bewegende Rede habe ich nicht erwartet“, stellte Dr. Jörg Leist anschließend fest. Er, der mit Orden und Ehrenzeichen seine Schwierigkeit hat, wollte aber dennoch nicht verhehlen, dass ihn der „wirklich ganz unerwartete Anruf von Karl Stiefenhofer“ gefreut habe. Wörtlich sagte der Preisträger: „Der Westallgäuer Heimatpreis ist mir nämlich durch und durch sympathisch.“

Leist redete in seiner kurzen Dankesrede dem „notwendigen Bewahren unveräußerlicher Werte“ das Wort und stellte fest, dass dies zunächst Beobachtungsgabe, stete Neugier, ein bestimmtes Grundwissen und im Notfall Courage und schlimmstenfalls Geduld und Durchhaltevermögen voraussetze. Gerade wenn alles schief zu gehen drohe, gelte der alte Allgäuer Kampfruf „Lond it luck“.



Foto: Beim Eglofser Gerichtstag hat Dr. Jörg Leist (links) aus den Händen von Karl Stiefenhofer den Westallgäuer Heimatpreis erhalten.